Die Einschaltdauer (ED)

Suche

Suchbegriff:


« zurück zur Übersicht

Die Umwandlung der Netzspannung in Schweißspannung kann physikalisch nicht ohne Verluste durchgeführt werden. Das hängt mit dem Innenwiderstand des Leiters zusammen. 

Das Verhältnis von Schweißdauer und Abkühlphase wird als Einschaltdauer (ED) bezeichnet. 

Zur Bestimmung der ED gilt für Profi-Schweißgeräte die Norm EN 60974-1. (Den Geräten für eingeschränkten Gebrauch und Hobby wird die Norm EN 50060 zugrundegelegt.) Die ED wird innerhalb einer Zyklusdauer von 10 Minuten (100%) ermittelt.  Eine ED von 60% bedeutet demnach, dass die Schweißzeit 6 Minuten (60%) und die Abkühlzeit 4 Minuten (40%) betragen.  Diese Daten gelten dann als Normmesswerte, die zum Vergleich verschiedener Geräte dienen. 

Die Ermittlung der ED erfolgt bei einer bestimmten Umgebungstemperatur.  Bis vor kurzem waren 25° vorgegeben, also eine Temperatur, die dem durch- schnittlichen Einsatz in Mitteleuropa entspricht. Inzwischen wurde auf 40° erhöht. 

Grundsätzlich gilt: Je höher die ED, um so geringer die Zwangspausen.

Quelle: Lorch Schweißtechnik GmbH


zum Seitenanfang